Bienen

Die Artenvielfalt an verschiedensten Kräutern und Gräsern, sowie der Jungwuchs in unserem Wald ziehen viele Bienen und andere Insekten an. Wir sind sehr froh, dass wir den Imker und Bunkerfreund Harald Poganiatz überzeugen konnten, seine Bienenstöcke bei uns im Wald aufzustellen. Die Bienen sind sehr fleißig und sammeln unermüdlich leckeren, „regionalen“ Honig. Da keine Straßen das Revier durchschneiden und keine Düngung oder chemische Schädlingsbekämpfung erfolgt, ist der Honig weitgehend frei von Schadstoffen.

Biene auf Betonplatte

Honigbiene beim Putzen

im Blütenanflug

Auf dem Weg zur Arbeit

Wie entsteht der Honig eigentlich?

Bienen sind Vegetarier und ernähren sich von süßen Pflanzensäften – insbesondere dem Nektar. Ihre Eiweißversorgung sichern sie durch den Pollen.

Die uns bekannten Honigbienen wie auch die Hummeln bilden Staaten und legen Futtervorräte an. Diese Reserve sichert das Überleben im Winter. Die Biene saugt den Nektar über ihren Rüssel auf. Im Bienenstock wird der zuckerhaltige Saft an die dortigen Bienen weitergegeben, die ihn mehrfach umtragen. Dabei wird der Saft in ihren Körper aufgenommen und wieder abgegeben. Bei diesem Transport gelangen u.a. Säuren, Enzyme und Eiweiße aus der Biene in den Nektar. Das bewirkt dann die chemische Umwandlung des zuckerhaltigen Saftes und letztendlich die Bildung von höheren Sacchariden und seine Eindickung. Der fertige Honig wird noch einmal umgetragen und in Lagerwaben über dem Brutnest eingelagert. Diese Waben werden mit einer luftundurchlässigen Wachsschicht überzogen.

schleuderreife Wabe

Schleuderreife Wabe

Welche Baumarten sind für die Honigbienen interessant?

Insbesondere die bei uns häufig vorkommende Robinie und die Linde liefern neben der Waldmischung aus Sträuchern, Gräsern und Kräutern (Waldhonig) unsere Honigsorten.

 Robinienhonig Sein Geschmack ist mild und lieblich. Er eignet sich sehr gut zum Süßen. Robinienhonig bleibt lange flüssig. Seine Farbe ist hell bis goldgelb.
 Lindenhonig Der Honig ist extrem süß mit einem typisch fruchtigem Geschmack. Seine Farbe ist grünlich-weiß bis gelblich.
Beeren im Wald in den Rauener Bergen

Vielfalt ist gefragt

Der Honig kann vor den Führungen durch das Technische Denkmal Bunkermuseum Fuchsbau an der Kasse erworben werden.